Die Republik Kroatien tritt am 1. Januar 2023 der Eurozone bei. Der Gesetzesentwurf zur Einführung des Euro als offizielle Währung in Kroatien befindet sich derzeit in der öffentlichen Konsultationsphase bis zum 15. Februar 2022, während die endgültige Annahme des Gesetzes im Parlament im späten Frühjahr erwartet wird. Die Bestimmungen des Entwurfs regeln eine Reihe von Aspekten der Einführung des Euro, die für öffentliche Stellen, Unternehmen und Bürger wichtig sind, insbesondere:

Methode und Frist für den Bargeldersatz

Der kostenlose Umtausch von Kuna-Bargeld in Euro-Bargeld ist in Banken, Filialen der Finanzagentur und der kroatischen Post während der 12 Monate ab dem Datum der Einführung des Euro und nach dem Ablauf der 12 Monate in der Kroatischen Nationalbank möglich.

Regeln zur Neuberechnung von Preisen und anderen Geldwertangaben

Alle Guthaben auf Konten und Kartenzahlungen werden automatisch in Euro umgerechnet und alle diese Transaktionen erfolgen in Euro. Geplant ist ein fester Umrechnungskurs in Höhe von 7,53450 Kuna für 1 Euro.

Nach der Umrechnung von Kuna in Euro mit einem festen Umrechnungskurs werden die Preise auf zwei Dezimalstellen gerundet. Zum Beispiel wird der Preis von 10,00 Kuna in 1,33 Euro umgerechnet statt in den vollen Betrag von 1,327228084 Euro.

Die Dauer der Übergangszeit, in der die Kuna und der Euro gleichzeitig im Umlauf sind

Die Parallelumlaufphase dauert 14 Tage ab dem Datum der Einführung des Euro, während der die Kunden bar in Kuna bezahlen können, die Empfänger den Rest jedoch in Euro zurückgeben müssen.

Verbraucherschutzmaßnahmen

Unter den Regeln zur Neukalkulation von Preisen ist auch der Aspekt der doppelten Preisauszeichnung wichtig. Vom 5. September 2022 bis zum 31. Dezember 2023 müssen Unternehmen nämlich in direkten Beziehungen mit Verbrauchern (Handelsverträge sind von der Verpflichtung ausgenommen) die Preise von Produkten und Dienstleistungen in Kuna und Euro melden, um dies den Verbrauchern zu erleichtern an die neue Währung anpassen.

Außerdem betont der Entwurf den Schutz der Verbraucher vor ungerechtfertigten Preiserhöhungen. Auch wenn derzeit noch nicht ganz klar ist, nach welchen Kriterien die (Un-) Gerechtfertigung beurteilt wird, wollen die Befürworter des Gesetzes Unternehmen ermutigen, bei der Einführung des Euro zuverlässig und transparent vorzugehen. Einer der geplanten Mechanismen ist der Beitritt von Unternehmen zum Ethikkodex, dessen Mitglieder das Recht erhalten, ihren Beitritt mit einem speziellen Logo hervorzuheben, das den Verbrauchern Transparenz und die Achtung des Grundsatzes des Verbots ungerechtfertigter Preiserhöhungen von Waren und Dienstleistungen signalisieren soll.

Der Koordinierungsausschuss für wirtschaftliche Anpassung und Verbraucherschutz hat Leitlinien für die wirtschaftliche Anpassung im Prozess der Ersetzung der kroatischen Kuna durch den Euro entwickelt. Die Leitlinien bieten eine Zusammenfassung der Anforderungen des Entwurfs an Unternehmen und beschreiben die Anpassung der Rechnungslegung und des Finanzmanagements, die Anpassung von Informationssystemen, das Cash-Management, die Information und Schulung von Arbeitnehmern, Kundenbeziehungen und doppelte Preisgestaltung.

Es wird allen Unternehmen empfohlen, die Richtlinien zu überprüfen und ihre Systeme rechtzeitig anzupassen und Mitarbeiter zu schulen, insbesondere wenn man bedenkt, dass der Entwurf nicht weniger als 48 Ordnungswidrigkeitsbestimmungen für juristische Personen, verantwortliche Personen und natürliche Personen, die eine selbstständige Erwerbstätigkeit ausüben, mit Strafen für Nichtbeachtung vorsieht -Einhaltung von 2.600,00 bis 13.300,00 Euro.

Sebastian Krčmar